75. GV GOS vom 20.04.2017 im Hotel Restaurant Vogelsang Eich

«Doppelwakkerbürger» ist neuer Präsident

 

Am vergangenen Donnerstag, 20. April, fand im Hotel Restaurant Vogelsang in Eich die 75. GV des Gewerbevereins Oberer Sempachersee statt. Im Zentrum stand der Präsidiums- sowie Revisorenwechsel. Omnipräsentes Thema war die diesjährige Wakkerpreisverleihung.

«Die Region – und auch der Gewerbeverein – oberer Sempachersee entwickelt sich zu einer Marke. Eine Marke zeichnet sich unter anderem durch Einzigartigkeit und Wettbewerbsdifferenzierbarkeit aus. Mit unserem einmaligen Panoramaausblick besitzen auch wir Eicher Einzigartigkeit und Wettbewerbsdifferenzierung. Umso mehr freut es mich, dass wir uns dieses Jahr alle wieder hier in Eich versammeln», begrüsste die Eicher Gemeinderätin Désirée Varrone-Bucher die rund 75 Anwesenden.

In Sachen Markenunterstützung und -stärkung kennt sich auch der neue und einstimmig an der GV gewählte Präsident Elmar Bernet aus: Er ist CEO einer Werbeagentur in Sursee und ersetzt nach dreijähriger Amtsperiode Markus Aregger als Präsident des GOS. «Es freut mich sehr, in die Fussstapfen von Markus Aregger treten zu dürfen, und hoffe auf das Vertrauen und die Unterstützung des Vorstands, aber auch jedes einzelnen Mitglieds. Mein Ziel ist es, den GOS einerseits zu erhalten, andererseits aber auch zu stärken. Vorerst möchte ich aber erst einmal zuhören, bevor ich mit dem Reden beginne», so der in Sempach wohnhafte Elmar Bernet, der sich selbst, aufgrund seiner Surseer Herkunft, schmunzelnd als «Doppelwakkerbürger» vorstellte. Des Weiteren trat auch Erika Rüeger nach zehn Jahren aus dem Revisorenamt zurück, das nun weiterhin von Monika Ineichen und neu von der Hildisriederin Rosy Schmid besetzt wird.  

Gute Zusammenarbeit lohnt sich

Unter der präsidialen Führung von Markus Aregger habe man vieles erreichen können. Ein Blick in die Zukunft zeigt aber auch, dass der Gewerbeverein Oberer Sempachersee noch lange nicht «ausgewirkt» hat: Auf dem Jahresprogramm stehen erneut diverse abwechslungsreiche Anlässe wie «Gewerbe trifft Gewerbe», «Schule trifft Gewerbe» oder LUGA; die Thematik rund um die respektable und sinnvolle Nutzung der Seeallee Sempach und auch das aktive Mitgestalten der sogenannten Wakkerprodukte rund um den Wakkerpreis werden die Gwärbler dieses Jahr beschäftigen.

Zum Schluss bedankte sich, nebst dem Vorstand, auch Sempacher Stadtpräsident Franz Schwegler beim abtretenden Präsidenten Markus Aregger für die stets sehr angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit: «Durch eine zielorientiere und respektvolle Zusammenarbeit haben wir einiges erreichen können und ich spüre das Potenzial dieses Vereins. Euer Engagement, eure Freude am Wakkerpreis: Das macht mir selbst grosse Freude. Ich möchte jedoch auch betonen, dass sich Sempach nicht alleine an diesem ehrenhaften Preis erfreut, denn dieser gilt dem ganzen Raum oberer Sempachersee.»     

Bericht Sempacherwoche, Ella Richards, redaktionelle Mitarbeiterin